top of page

News from the press & Surveys

Read more about workforce migration from Africa to Europe.

Mittelfristprognose bis 2026

Fachkräftemonitoring für das BMAS

Die vorliegende Mittelfristprognose für 2022 bis 2026 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beinhaltet neben der zunehmenden Digitalisierung auch die ökonomischen Folgen der COVID 19-Pandemie und die damit verbundenen Veränderungen der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes. Auch die Auswirkungen des Angriffskrieges der russischen Föderation auf die Ukraine, die damit verbundenen Sanktionen und die Reaktion darauf im Rahmen der Verteidigungsausgaben werden mit Informationsstand Juni 2022 berücksichtigt.

Fazit: 36 der 140 betrachteten Berufsgruppen sind laut der Studie Engpassberufe, bei denen sich Rekrutierungsschwierigkeiten anhalten oder sich verstärken werden. Diese werden auf Seite 43 aufgelistet.

Zum Download des 65-seitigen PDF. 

Zu unserem Blog Artikel hierzu

#Germany

IHK Ratgeber

Fachkräfte Einwanderungsgesetz

Mit dem Fachkräfte-einwanderungsgesetz öffnen sich seit dem 1. März 2020 neue Perspektiven für die Rekrutierung beruflich qualifizierter Fachkräfte im Ausland. Das Gesetz bietet erstmals auch die Möglichkeit eines beschleunigten Fachkräfteverfahrens.

Die IHK hat einen sehr guten Ratgeber erstellt, die jedem Unternehmer einen Schnellüberblick über die Prozedur gibt.  

Der Teufel liegt natürlich im Detail, und darin überhaupt die richtigen Kandidaten auf dem Afrikanischen Kontinent zu finden.

Dafür ist Bluekazi da, von der Suche bis kompletter Prozessbegleitung zur Arbeitserlaubnis. 

Fachkräftemangel Österreich

Personalberater: "Dann werden wir uns um Arbeitskräfte aus Afrika und dem Nahen Osten bemühen müssen"

Man werde in "neuen Teichen fischen" müssen, um den Arbeitskräftemangel zu beheben, sagte Josef Buttinger, Geschäftsführer der Personalberatung Hill International. In Österreich sehe man das Potenzial an Arbeitskräften viel zu stromlinienförmig, sagt Buttinger. Er meint das nicht nur geografisch, auch, was Fähigkeiten und Leistungsmöglichkeiten potenzieller Arbeitnehmer betreffe, dächten viele Unternehmen zu eng.

Hier geht's zum Zeitungsartikel aus Juni 2022 veröffentlicht in Der Standard AT

#Österreich

bottom of page